Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Weitsichtigkeit (Hyperopie) ist eine Sehschwäche, bei der Sie Objekte in der Ferne klar sehen können, aber Objekte, die in der Nähe sind, erscheinen verschwommen. Weitsichtigkeit tritt auf, wenn der Augapfel zu kurz für die Fokussierungskraft der Linse und der Hornhaut ist. Dadurch fokussieren Lichtstrahlen hinter der Netzhaut und das Auge sieht Objekte in der Ferne klar während Objekte in der Nähe verschwommen wahrgenommen werden. Weitsichtigkeit hat man normalerweise von Geburt an, und sie ist erblich.

Woher weiß ich, ob ich Hyperopie habe?

Symptome sind, dass nahe Objekte verschwommen wahrgenommen werden, Schielen und Augenschmerzen. Sie leiden möglicherweise auch unter Kopfschmerzen, nachdem Sie beispielsweise lange gelesen haben. Weitsichtigkeit wird normalerweise durch eine umfassende Augenuntersuchung festgestellt.

Hier sehen Sie, wie Brillengläser/Kontaktlinsen für Weitsichtige funktionieren:

Hyperopie

Die Form eines weitsichtigen Auges fokussiert das Bild hinter der Netzhaut und produziert ein verschwommenes Bild von nahen Objekten.

Hyperopie 2

 Sphärische Linsen korrigieren den Refraktionsfehler und bewirken einen einzigen Brennpunkt auf der Netzhaut dort, wo das Sehvermögen am schärfsten ist, indem sie die Fokussierungskraft der Hornhaut stärken.